Dienstag, 12. Juli 2011

good aids vs. bad aids

Kommentare:

  1. Unheimliche Situation. Wie würdest du selbst geantwortet haben? Bitte TV-mässig, nicht akademisch. Ich glaube viele Leute haben die gleiche Meinung als der Moderator, nur nicht so ausgesprochen.

    AntwortenLöschen
  2. gute frage. als ausländer beherrsche ich immer noch nicht die schlagzeilensprache aber ich würde an seiner stelle in frage stellen, ob ich dann doch nicht vor allem betroffen d.h. unschluldig bin. ich habe meine begierde (wenn man so will: sexualität) nicht gewählt, ich habe nicht gewählt, in zeiten von hiv/aids geboren zu werden, ich hatte keinerlei einfluss auf das eintreten meiner infektion (auf das eingehen des risikos schon, aber innerhalb dieses nicht).
    ich würde die frage stellen, wieso er den unterschied zwischen innocent/own fault bei anderen möglich selbstzerstörerischen tätigkeiten nicht macht: bergklettern, alkoholkonsum, usw.
    ich würde ihn fragen, ob er selber nicht mal ohne kondom sex gehabt hat, wo er sicherlich antworten würde, dass dies der fall sei, und sagen dass wir hierbei offensichtlich das selbe verhalten haben und er glück gehabt hat, ich nicht. wenn es doch genauso ihn hätte treffen können, wieso zeigt er kein mitgefühl?
    wie hättest du geantwortet, berta?

    AntwortenLöschen
  3. Ja, schwierig. Ich würde erstmal nicht in TV teilnehmen. :) Aber um die Frage zu komplizieren würde ich wahrscheinlich eine Diskussion führen über in welche maßen wir unsere Begierde wählen. Ein Raucher der Krebs kriegt, ein Bergkletter der im Tod stürzt, ein Autofahrer der sich oder auch andere Leute schadet... Ich glaube aber dass die meisten Leute das nicht so sehen. Sie meinen man sollte die Begierde kontrollieren. Aber vielleicht nur wenn es um Schwule geht. (Deshalb die Diskussion oben.) Das würde zeigen dass diese Attitüde im Grund homophobisch ist; kontrolliert deine Begierde - deine Sexualität. Ja, nicht so TV-mässig...

    Ich finde die letzte Teil deiner Antwort gut. Ja, das Risiko ist für Heteros sehr gering in vergleich mit Schwulen. Es besteht es aber. Also hat er, wenn er irgendwann Sex ohne Kondom gehabt hat, auch eine Risiko genommen. Das machen wir alle immer, es gibt immer die Kalkulation, denn total sicheres Sex gibt es nicht. Deshalb hatte er, wie du schreibst, glück. Und sollte deshalb nicht andere Leute beurteilen.

    AntwortenLöschen